einfach-gedacht.de Aktuelle Informationen rund um Finanzen, Immobilien & Anlagen

PGIM-Studie: Umbruch im Dienstleistungssektor begünstigt führende Finanzunternehmen

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Disruptive Technologien gelten oft als „Zerstörer“ von Großunternehmen. Doch im Dienstleistungssektor werden die neuesten technologischen Durchbrüche nicht zu einer Verdrängung der heutigen Marktführer führen – im Gegenteil: Sie werden sogar einige dieser Unternehmen zu neuen Höhenflügen verhelfen. Dies geht aus einer neuen Studie des Investmentmanagers PGIM hervor.

Die Studie von PGIM, „Das Neue Dienstleistungszeitalter: Disruptive Technologien und ihre Konsequenzen für Investoren“, untersucht, wie sich Fortschritte in den Bereichen Cloud Computing, künstliche Intelligenz (KI), maschinelles Lernen und Big Data auf drei der größten Wirtschaftszweige auswirken: Gesundheitswesen, Finanzen und Logistik.

Laut der Studie vergrößern Disruptoren im Finanzdienstleistungssektor den Markt für Finanzunternehmen. Die heutigen Marktführer haben dabei die Möglichkeit, ihren Marktanteil gegenüber aufstrebenden Wettbewerbern auszubauen.

So seien Neobanken keine Bedrohung für die großen Institute. In den USA und in Europa haben Neobanken ein großes Potenzial, zielen aber größtenteils auf bislang bankenferne und unterversorgte Marktsegmente ab und weniger auf hochwertige Verbraucher- und Geschäftskreditkunden, die das Kerngeschäft der etablierten Verbraucher- und Geschäftsbanken darstellen.

Allgemein wurden Robo-Advisors als Revolution gefeiert, welche die Finanzbranche verändern würde. Diese Revolution verlief jedoch im Sande, da die ersten Anbieter nicht über ein ausgedehntes Vertriebsnetz verfügten und es ihnen nicht gelang, die Rentabilität zu steigern, so die Studie. Stattdessen integrierten etablierte Vermögensverwalter die automatisierten Modelle erfolgreich in ihr eigenes Geschäftsmodell.

Regulatorische und rechtliche Unsicherheiten betreffen vielen Bereiche innovativer Technologien, darunter Datenschutz, ESG und Geldwäschebekämpfung. Das regulatorische Umfeld für neu gegründete Bank- und Zahlungsplattformen sei somit weiterhin unsicher. (DFPA/JF1)

PGIM ist der globale Investmentmanager des US-Versicherungskonzerns Prudential Financial, Inc. Das Unternehmen gehört mit einem verwalteten Vermögen von mehr als 1,5 Billionen US-Dollar (per 30. Juni 2021) zu den zehn größten Vermögensverwaltern der Welt.

www.pgim.com

von
einfach-gedacht.de Aktuelle Informationen rund um Finanzen, Immobilien & Anlagen

Archiv