einfach-gedacht.de Aktuelle Informationen rund um Finanzen, Immobilien & Anlagen

Top-7-Industrie- und Logistikmarkt: Gesteigerte Flächennachfrage zieht Investoren an

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Die Nachfrage von Nutzern und Investoren nach Industrie- und Logistikimmobilien an den deutschen Top-7-Standorten hat in den vergangenen Monaten weiter zugenommen. Das Netzwerk von Gewerbeimmobilienberatern German Property Partners (GPP), dem die Unternehmen Anteon Immobilien, Blackolive, E&G Real Estate, Greif & Contzen Immobilien und Grossmann & Berger angehören, hat in einer Datenübersicht die aktuellen sowie bisherigen Spitzenmieten, Spitzenrenditen und Grundstückspreise an den Top-7-Standorten in Deutschland zusammengestellt.

Alle Top-7-Regionen zeichneten sich auch im ersten Halbjahr 2021 durch ein äußerst geringes Flächenangebot an Industrie- und Logistikimmobilien aus. Neubauprojekte sind nach wie vor rar und die Leerstände sind an allen Standorten gering. Dies gilt insbesondere für die Logistikregionen Köln, Düsseldorf und Frankfurt. Auch in Stuttgart und Umland sinkt der Anteil der verfügbaren Lager- und Logistikflächen weiter. Entsprechend stabil zeigten sich die Spitzenmieten in den Kernstädten der Top-7-Standorte im ersten Halbjahr 2021. An fünf Standorten blieb die Spitzenmiete unverändert auf dem Niveau des Gesamtjahres 2020. In den Stadtgebieten von Frankfurt und Berlin zog die Spitzenmiete im Vergleich zum Gesamtjahr 2020 leicht an. In der Bundeshauptstadt setzte sich somit die Dynamik der vergangenen Jahre fort – mittlerweile fehlen zur Münchener Spitzenmiete von 8,00 Euro pro Quadratmeter pro Monat nur noch 80 Cent. Die Spitzenmieten im Umland der Top-7-Standorte zeigten sich überwiegend stabil, mit Ausnahme vom Umland Hamburg, wo die Spitzenmiete in den ersten sechs Monaten 2021 um vier Prozent gegenüber dem Jahresende 2020 anstieg.

Ein besonders starkes Wachstum zeigten Investments in Industrie- und Logistikimmobilien im Hamburger Stadtgebiet. Verkäufe in diesem Marktsegment erbrachten im ersten Halbjahr 2021 ein Transaktionsvolumen von rund 250 Millionen Euro (zweites Quartal 2020: 6,3 Millionen Euro). Die Nachfrage der Investoren nach diesem Anlageprodukt sorgte an nahezu allen Top-7-Standorten für sinkende Spitzenrenditen. In fünf Logistikregionen liegen die aktuellen Spitzenrenditen im Vergleich zum Jahresende 2020 um je 0,20 Prozent-Punkte niedriger. Lediglich in München stagnierte die Spitzenrendite. „Wir erwarten auch für die kommenden Monate weitere Rückgänge bei den Spitzenrenditen für Logistikimmobilien an den deutschen Top-7-Standorten“, so Oliver Schön, Sprecher von GPP. Die Grundstückspreise für Gewerbebauland blieben an der Mehrzahl der Top-7-Standorte stabil, nennenswerte Steigerungen gab es im ersten Halbjahr 2021 im Stadtgebiet von Berlin sowie an Standorten in und um Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet.

Angesichts der anhaltend hohen Nachfrage nach Industrie- und Logistikimmobilien auf Nutzer- und Investorenseite geht GPP davon aus, dass sich die aktuelle Marktentwicklung in den kommenden Monaten weiter fortsetzen wird. Neben den sinkenden Renditen dürften die Mietpreise stabil bleiben und mancherorts insbesondere aufgrund der Flächenknappheit weiter steigen. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung GPP

German Property Partners (GPP) ist ein deutschlandweites Netzwerk lokal führender Gewerbe-Immobiliendienstleister. Dazu gehören Grossmann & Berger, Anteon Immobilien, Greif & Contzen Immobilien, Blackolive und Ellwanger & Geiger Real Estate.

www.germanpropertypartners.de

von
einfach-gedacht.de Aktuelle Informationen rund um Finanzen, Immobilien & Anlagen

Archiv